Verwaltungsgericht Magdeburg bestätigt Tierhaltungsverbot gegen Adrianus Straathof

 

 

 

 

Foto: Andreas Pein

 

 

Adrianus Straathof - ein Geschäftsmann wie er im Buche steht... alles ist egal, solange der Profit stimmt. Und nein, er produziert(e) nicht irgendwelche leblosen Waren... er produziert(e) Lebewesen, kleine Ferkel. Nun sind die Behörden tätig geworden und das Verwaltungsgericht Magdeburg bestätigt endlich das Tierhaltungsverbot, dass vom Landkreis Jerichower Land über Straathof verhängt wurde...

 

Tierhaltungsverbot für Straathof - Link zu www.Finanzen.net

 

So... und nun ist alles tutti... alles wird besser, deutschlandweit, nein europaweit... nein, noch besser... überall auf der Welt werden die fiesen "Straathofs" oder wie sie auch heißen mögen, reagieren und umdenken. Tiere werden ordentlich behandelt, Profit spielt kaum eine Rolle. Alle Nutztiere leben ab jetzt glücklich und gut behütet... bis sie freiwillig in die Wurst oder auf den Grill hüpfen.

 

Bitte versteht mich nicht falsch, ich finde das Urteil richtig, schon lange überfällig (Blogeintrag vom November 2012). Am liebsten möchte ich solche Nachrichten täglich lesen oder hören....

 

Aber...  die wahren, die echten und schlimmsten "Straathofs", die "Chef´s" von so Mega-Unternehmen wie "Tönnies Fleischwerk" und von "Wiesenhof"... sind das nicht die Menschen, die täglich an der Fleischtheke stehen und sich über die Massentierhaltung echauffieren...? Sind es nicht die Menschen, die möglichst billig und maßlos, möglichst täglich, eben die Kadaver auf dem Teller wollen, welche die "Straathofs" dieser Welt netterweise "erzeugt" haben...?

 

Der Henker ist nicht schuldig am Tod des Verurteilten, der Richter befiehlt den Tod...

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0