Was macht man, wenn in Sachsen-Anhalt über 20.000 tote Schweine pro Tag nicht genug sind...?

...richtig... man baut einen neuen Mega-Schlachthof!! Mit europäischen Steuergeldern und der "MeinGewerbegebietmussvollwerden-Geilheit" mancher Politiker, wird das fleischessende Kind schon geschaukelt.

 

In Bernburg, direkt im Gewerbegebiet an der A14 soll nun der dritte Großschlachthof entstehen. Noch ist wohl noch nicht alles in "Sack und Tüten", aber das italienische Unternehmen Bresaole Pini steht in direkten Verhandlungen mit der Stadt... und wenn es um ca. 140 schlecht bezahlte, beschissene (Akord- )Arbeitsplätze geht (die anderen über tausend Arbeitsplätze kommen der Region nicht zu Gute und werden mit modernen Sklaven aus den Billiglohnländern abgedeckt), dann ist so manche Stadtverwaltung "blind auf dem Auge der Vernunft".

Sollte das Projekt umgesetzt werden, dann heißt es stündlich für etwa 1.000 Schweine: Sterben für den Genuss oder was auch immer... Weil wir Menschen in Europa am Fleisch-Hungertuch nagen und in Halberstadt und Weißenfels zusammen (beide Städte keine 100km von Bernburg entfernt) bisher täglich nur etwa 20.000 Tiere ihr Leben aushauchen... Da fallen 24.000 weitere pro Tag doch mal gar nicht auf.

 

Ein unverantwortlicher Wahnsinn, oder?!? Aber wen interessieren 24.000 tote Schweine am Tag, unkalkulierbare Umweltschädigungen, Belästigungen durch die LKW´s, ewig lange Tiertransporte und unendliches Leid, wenn die erwähnten 140 Arbeitsplätze und wirtschaftliche Interessen die Reißzähne mancher Politiker und Großindustriellen gierig tropfen lassen?!?

 

Ich habe keine Ahnung, wieviel Tonnen Fleisch in Deutschland/Europa täglich weggeschmissen werden... wozu also noch so einen Industriemoloch?!

Vielleicht brauchen wir diesen Schlachthof in Sachsen-Anhalt einfach nur dringend für einen Eintrag ins "Guinnes Buch der Rekorde"... in den Sparten "Gier, Dummheit, Arroganz und Ignoranz".

 

Und da manche Menschen wohl niemals genug bekommen, wird sich in Bernburg bestimmt bald das dritte große "Todeskarussell von Sachsen-Anhalt" drehen. Das Interessante dabei ist jedoch, das nicht nur die Millionen Tiere auf diesem Karussell einen Platz "gebucht" haben... wir Menschen sitzen fröhlich kreischend mit auf diesem seltsamen Gefährt.

Denn ein ''Tierverbrauch'' in diesen Größenordnungen (egal ob in Bernburg oder sonstwo auf der Welt) bedeutet...

Und das "Geniale" an diesen Massenvernichtungsanlagen ist, dass alle Menschen, auch Menschen, die Fleischkonsum ablehnen, durch die horrenden Subventionen der EU diese "Karusselle des Wahnsinns" mit ihren Steuern mitfinanzieren...

 

In diesem Sinne kann man eigentlich nicht von einem Karussell des Todes sprechen, es ist wohl eher eine Mischung aus Roulette und einem Karussell... also: einsteigen, festhalten... nichts geht mehr... in Bernburg, Wietze, Rheda-Wiedenbrück und sonstwo auf der Welt!!

 

Artikel von www.mdr.de

 

Hier geht es zu einer Petition gegen den Schlachthof

Kommentar schreiben

Kommentare: 0