Rumänisches Parlament beschließt Massenmord

Nun ist es also amtlich, ein riesige "Säuberungswelle" (14 Tage nach Eingang im Tierheim noch nicht vermittelt = TOD) wird in den kommenden Wochen und Monaten offiziell Rumänien überrollen, denn das rumänische Parlament macht jetzt den Weg frei... und somit kann nun fast ganz legal damit weiter gemacht werden, was schon vor Jahren begonnen hat. Hunde werden vergiftet, angefahren, erschlagen und lebendig verbrannt, denn die Bürger nehmen gern mal das Gesetz selbst in die Hand, wenn das Parlament etwas länger braucht... Wenn ich mich damit jetzt etwas "unter der Gürtellinie bewege", bitte ich dies zu entschuldigen, aber Tierschutz wurde und wird in Rumänien so ernst genommen, wie ein Kühlschrankverkäufer am Nordpol, die Mehrheit hat kein Auge und kein Herz dafür. Und so kam es, wie es kommen musste... Da man als EU-Mitglied nicht einfach mal so ein paar tausend Hunde abschlachten darf, hat man noch einen Grund gesucht...

 

...und hat einen grausamen und zutiefst bedauernswerten gefunden:

 

Ausgangspunkt für das Todesurteil für ca. 40.000-60.000 Hunde, war der Tod eines eines 4-jährigen Jungen, der von Straßenhunden zu Tode gebissen wurde. Eine grausame Vorstellung, dass ein kleiner Mensch sterben musste, weil ein Land und seine Bürger bisher so blind waren...

 

...denn die Hunde sind ein "Produkt" von dem nicht vorhandenen Interesse an Tierschutz der Regierung und der rumänischen Bürger. Kastrationsprogramme mussten ausländische Organisationen übernehmen, weil solche Programme Geld und Zeit kosten, Vermittlungsprogramme blockiert und weiterhin kamen unzählige ausgesetzte Tiere dazu...  und somit tragen ein Großteil der rumänischen Bürger und die rumänische Regierung die Schuld an dem Tod des kleinen Jungen!

 

Aber Einsicht und Reue gehört ja nun nicht gerade zu den einfachen Dingen im Leben der Menschheit und so bedroht man lieber Tierschützer und vertreibt sie aus dem Land, damit man ungestört der Lieblingsbeschäftigung nachgehen kann: Schwache und Minderheiten töten und ausrotten...

 

Denn ganz nebenbei lässt und ließ sich mit dem Todesgeschäft eine Menge Geld verdienen!

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0