Der 15.10.2012 - Der erste Mensch durchbricht die Schallmauer bei Sprung aus Stratosphäre und was sonst noch geschah...

Wir schreiben Montag, den 15.10.2012, irgendwo in New Mexico. Tagelang schaute die Welt auf einen Mann - Felix Baumgartner, ein junger Mann, unerschrocken, todesmutig, dessen Sprung die Welt verändern wird. Schlechtes Wetter hatte sein waghalsiges Unternehmen, das sich der Felix ganz allein ausgedacht und die Idee nicht geklaut hat (haha!!!), hinausgezögert. Doch heute ist "DER TAG". Nichts wird sein, wie es war, wenn er sich aus dem "Ballonkorb" in 39 km Höhe in die Tiefe stürzt. NTV hat bei diesem denkwürdigen Ereignis die Exclusiv-Rechte und ist "Live on Air", als der Held der Welt aus der Kapsel hoppst. Sponsor RED BULL wirft mit dieser Aktion 50 Millionen EUR in die Stratosphäre...und das alles für den Fortschritt.

Felix springt, kommt ins Trudeln, hat Todesangst, fängt sich...und... er schafft es... Wahnsinn, die Welt verneigt sich vor diesem großartigen Mann...vor einem großen Lebemann, Selbstdarsteller und Egomanen.

 

Es war ein kurzer Flug für einen unbedeutenden, lebensmüden Spinner, aber eine riesengroße Marketingaktion von RED BULL.

 

Wir schreiben Montag, den 15.10.2012, irgendwo in Afrika. Seit Stunden hält Tamika ihr lebloses Kind im Arm. Wie eine Greisin sieht die unterernährte, junge Frau aus. Ihre schwarzen Augen, versteckt in dunklen Höhlen, können nicht mehr weinen. Die Sonne "kracht" auf das Dach der Strohhütte, ihre Familie (12 Personen) ist hier, kümmert sich aber nicht um sie, es ist halt fast ein Tag, wie jeder andere. Tamika, die von sogenannten "Freiheitskämpfern" vor einem Jahre brutal vergewaltigt wurde, drückt das tote Mädchen an sich. Malaika ist verhungert, weil Tamika nie genügend Reis, Manjok oder Mais hatte und deshalb hatte sie niemals genug Milch für Ihr Baby.  Der Tag von Tamikas Vergewaltigung, war damals auch der Tag, als ihr Mann starb. Die "Freiheitskämpfer", die fast alle Männer aus ihrem Dorf hingerichtet hatten, hinterließen nur 1000 Patronenhülsen aus europäischer Produktion, ein paar unbeholfen verscharrte Männerleichen und ein paar leere, zertretene Getränke-Dosen eines Energy-Getränks.

 

50.000,-- EUR für einen unwichtigen Sprung, eines unwichtigen Selbstdarstellers...

Wieviel Leben, wieviel Glück bzw. Linderung von Leid könnte man mit dieser Summe finanzieren?!?

 

Wie viele solcher unsinnigen und unnötigen Aktionen müssen noch folgen, ehe sich die Menschen von solchen Selbstdarstellern und deren Unterstützern abwenden und selbst zum Darsteller werden?

Darsteller in einem "Lebensfilm" der gegenseitigen Achtung und Hilfe, ohne Arroganz und Ignoranz... Mit Worten, mit Taten oder mit Beidem.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0