Adler Tours - das Geschäft mit dem Tod der Tiere und der Bildung saarländischer Kinder

Guten Abend da draußen,

 

ich hab gerade nochmal nach Neuigkeiten über das "Waldklassenzimmer Saarland" geschaut, da ist mit aufgefallen, dass die Homepage "adlertours" wieder online ist. Gesellschafter dieser Firma ist unter anderem Roman Wüst, Geschäftsmann und Lustmörder, der im Waldklassenzimmer Saarbrücken event. Kindern "die Natur näher bringen soll" (Hab mich am 08.09. hier im Blog dazu geäußert).

 

Also, wer noch immer glaubt, dass Elefanten nur von Wilderern aus Simbabwe geschossen werden und das ein Leopard nur von Wilderern aus Namibia erlegt wird, der wird hier kaum seinen Augen trauen. Außerdem wird der geneigte Zweifler sich auch davon ein Bild machen können, dass ein degenerierter, schießwütiger Europäer neben einem erlegten Nilpferd ganz schön "stolz" aussehen kann...

 

Es ist eine Schande, Elefanten, Leoparden, Löwen, Hippos, Bären, Büffel... kein Tier auf der Welt ist vor den "mutigen Männern" sicher, wenn sich beim Fingern am Abzug, in ausreichender Entfernung, "ein Tröpfchen in die Hose verirrt"... Und dann noch das Posen neben dem Tier, schaut sie Euch mal an in der Fotogalerie von "adlertours"... solche Menschen kann man doch nicht ernst nehmen...

 

Interessant ist aber auch: Als das Nilpferd "Harry" im Wildtierpark "Cango Wildlife Ranch" (Südafrika) stirbt, trauern Medien und Menschen weltweit um die Wette, wenn aber ein ekelhafter Kerl mit zu großer Brieftasche und dominanter Frau auch mal Macht ausüben will und einen von "Harrys" Artgenossen tötet, interessiert es kaum jemanden...

 

Und der Mann, der maßgeblich dabei dabei die Fäden zieht und der sein Geld mit dem Tod der Tiere und den Minderwertigkeitskomplexen dieser "Knallfrösche" verdient, dieser Kerl soll verantwortlich dafür sein, den Kindern zu erzählen, wie schön und schützenswert die Natur ist?!?!

 

FAIL!!!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0