Ein kurzer Zwischenruf bezüglich Frau Merkels Besuch in der VR China

Manchmal hab ich das Gefühl, dass es noch einen Berufzweig mit mehr Prostituierten, als im Rotlicht-Milleu, gibt. Politiker.

 

Doch muß man als Politiker manchmal mehr ertragen und leisten, als manche "normale" Prostituierte.

Man muss nämlich zum Einen gegenüber dem "normalen Volk" die Domina spielen, immer schön die Peitsche schwingen und die Daumenschrauben ansetzen.

Zum Anderen muß man aber auch den "devoten Sklaven" spielen können, man muss/möchte sich nämlich vor manchen Industriellen aus dem eigenen Land und Staatsoberhäuptern anderer Nationen bücken und sich ordentlich f..... lassen.

 

Wie toll muss es also für unsere Kanzlerin gewesen sein, als sie in China um Ünterstützung für den EURO geworben hat?!?!

 

Jemanden, dem Gerechtigkeit und Freiheit noch etwas bedeuten, muss doch Merkels Versprechen, sich gegen eine Anti-Dumping-Klage der EU (Konflikt zwischen europ. und chin. Solarpranche) auszusprechen, wie eine "Vergewaltigung des Rechtes" vorkommen.

 

Außerdem machen wir uns hier von einem Land abhängig, von dem wir nicht nur neues bei Unterdrückung und Ausbeutung lernen können...nein China hat noch mehr zu bieten: Todesstrafe, Zwangsabtreibungen, keine Meinungsfreiheit, Atombomben, ein korruptes politisches System... und, ach ja, die Chinesische Mauer. Ein super Partner für ein sicheres und stabiles Europa.

 

Ich möchte mal wissen, was China als Gegenleistung für den Kauf von wertlosen Staatsanleihen bankrotter Staaten bekommt...

 

Aber eigentlich will ich es doch gar nicht wissen...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0