Fischereilobby fordert Abschuss von Seehunden

Heute Abend ist mir fast mein Essen im Hals stecken geblieben... In  den Nachrichten wurde darüber berichtet, dass sich der Landesfischereiverband von Schleswig Holstein für den Abschuss von Seehunden ausgesprochen hat. Jetzt wo sich der Seehundbestand in Deutschland Gott sei Dank endlich erholt hat. Für circa 25.000 Seehunde ist das Wattenmeer bis heute eine sichere Heimat, doch die wundervollen Tiere sind für viele ein Dorn im Auge. Die Fischer fangen angeblich im Wattenmeer keine Plattfische und keinen Kabeljau mehr, so der Fischereiverband von Schleswig Holstein. Das mag sogar stimmen, doch wessen Schuld ist es denn, dass die Meere leer sind?!?!

 

Über Jahrzehnte berauben wir mit schier unendlicher Arroganz und Maßlosigkeit das Meer und dann stellen wir fest: "Huch, keine Fische mehr da...Wie kommt das nur??? Aaaahhh...genau, das waren die Seehunde, die wir vor 20 Jahren fast ausgerottet hatten und die dann dummerweise unter Schutz gestellt wurden..."

 

Frank Schmidt, Kampagnenleiter bei Peta, brachte es so auf den Punkt: „Blutige Küsten und zahllose Leichen wie in Kanada will in Deutschland niemand haben. Deshalb muss das Jagdverbot im Wattenmeer bestehen bleiben. Die neue schleswig-holsteinische Landesregierung sollte sich keinesfalls den Wünschen der Fischereilobby beugen.“

 

...dem ist nichts hinzuzufügen!!!!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0