Die Jagt wird auch 2012 weitergehen...

 

Im Dezember 2011 vesetzt Rußland dem Robbenmassaker, dass jährlich in Kanada stattfindet einen kräftigen Schlag. Rußland als größter Abnehmer der Robbenfelle verbietet die Einfuhr. Mit Rußland boykottieren auch Kasachstan und Weißrussland die Einfuhr der Felle.

Nun kann Kanada froh sein, dass eine so fortschrittliche Weltmacht wie China die "Mythen und Verfälschungen" von den bösen Tierrechtsextremisten durchschaut und Anfang 2011 ein Abkommen für Robbenfell- und Ölimport unterschrieben hat (Fellimport war ja schon vorher erlaubt).

Kanada kann stolz darauf sein, auf so einen tollen, fortschrittlichen und fairen Handelspartner wie China bauen zu können. Somit tut der "unfaire und unmoralische EU-Importbann" nicht ganz so doll weh.
Damit hat China sich mal wieder selbst übertroffen, aber wen wundert das? Die sind ja immer die Ersten, wenn es darum geht, Ungerechtigkeiten und Grausamkeiten "hochleben zu lassen"...

Und somit ist das Überleben der ach so traditionellen Inuit gesichert, die sich dann von dem blutigen Geld im Supermarkt um die Ecke eine schöne Coke und eine Flasche Jim Beam leisten können. Und sie brauchen ja auch Sprit für den Hubschrauber, der neben dem Iglu für die traditionelle Jagt startbereit steht...

Unten findet Ihr den Link zu einer Page, wo Ihr dem kanadischen Premierminister,
Stephen Harper, auffordern könnt, Kanadas blutigen Wahnsinn zu beenden und das
Robben-Massaker für immer zu stoppen.

Bitte helft!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0